Textil gegen Leder

Großer Vergleich Leder- gegen Textil-Anzüge

Großer Vergleichstest der Fachzeitschrift Motorrad Heft 6/2016

Aus einem 100 km/h fahrenden Transporter rutschen über eine Rampe die mit 70 kg Sand gefüllten Motorrad Anzüge auf eine betonierte Flugzeug Landebahn um deren Obermaterial und dessen Verarbeitung auf Abriebfestigkeit, ähnlich einem Sturz, zu prüfen. Während billige Textilkombis hier bereits nahe an ihrer Belastungsgrenze sind, beweisen schon die günstigsten Lederkombis, dass sie hier noch locker mehr vertragen.

Textilkombi bis 300 Euro

Verstärkungen

Um bei einer Textilkombi annähernd den Schutz einer Lederhaut zu haben, muss schon wesentlich mehr Geld investiert werden. Erst wenn Verstärkungen an den besonders gefährdeten Scheuerstellen aufgebracht sind, kann man von einer guten Abriebfestigkeit auch bei höheren Tourengeschwindigkeiten ausgehen. Diese Verstärkungen sind zum Beispiel Garne mit deutlich stärkeren Fäden, zum Beispiel 1000 D(den), oder SuperFabric, kleine, sehr harte und dadurch gut auf dem Asphalt gleitende Kunststoff Teilchen, oder Amarcor, ein Aramid verstärktes Gewebe.

Einige Textil-Anzüge verstärken diese Zonen auch mit Leder. Dies hat zwar den Vorteil der höheren Sicherheit, bringt aber den Nachteil mit sich, dass das textile Kleidungsstück nicht mehr so einfach in die Waschmaschine gesteckt werden kann.

Fazit

Es bleibt dabei. Wenn es um den bestmöglichen Schutz beim Sturz auf der Straße geht, ist Leder immer noch die erste Wahl. Hier muss man lediglich einige kritische Blicke auf die Verarbeitung werfen. Insbesondere auf die Nähte und Reißverschlüsse. Hier geht die Firma Dainese als bestes Beispiel voran. Bei den aktuellen Dainese Leder-Kombis, Jacken und Hosen hat das komplette Kleidungsstück und nicht nur die Protektoren eine CE Zertifizierung. Das können Sie mit bloßem Auge unter anderem an den mit Leder abgedeckten Reißverschlüssen an Armen und Beinen erkennen. Hier kann sich auch bei einer längeren Rutschpartie über den Asphalt nichts auftrennen. Durch den oft körpernahen Schnitt des Leders, werden natürlich auch die Protektoren besser an den Stellen gehalten, wo sie hin gehören.

Selbst die teuersten Textil Anzüge um knapp 1900 Euro, hatten größere Löcher nach dem Testversuch, als die billigste Lederkombi.

Textil gegen Leder